Magazin


Fitness-Lexikon Fitness Training Inkospor Eiweißdrinks Was ist Kraft Wer kommt trainieren?




MAGAZIN


Martin als "All-Stars Fitness-Model". Mehr im Magazin.


TOP ANGEBOT

GRATIS ISO, Fitness-
check, Trainingsplan,
Kurse... Alles inklusive
um € 35.-/Monat

Mehr im Magazin.


EXTRAstunden


Fitness Training

...fördert den Fettabbau.
Durch regelmäßiges Training kann das Körpergewicht und der Körperfettanteil reduziert werden, wobei gleichzeitig der Anteil der Muskulatur vergrößert wird.

...verlangsamt die Alterungsprozesse.
Die Abnahme der aeroben Kapazität im Alter von durchschnittlich 10% pro Jahr wird aufgehalten. Regelmäßiges körperliches Training erhält und vergrößert die momentanen Herzkreislauf-Parameter auch über das 30. Lebensjahr hinaus. Die Gefahr der Osteoporose im Alter, die sehr leicht zu Knochenbrüchen führt, wird durch Ausdauertraining verringert. Durch die Kräftigung der Muskulatur sowie die Erhöhung des Muskeltonuses des Halte- und Bewegungsapparates bleiben Sie im Alter agiler. Du kannst somit dein Leben verlängern und Deine Jahre mit Leben füllen.

...reduziert das Risiko einer Herzerkrankung.
Experten haben herausgefunden, dass bei nicht trainierten Menschen das Risiko einer Herzerkrankung doppelt so hoch ist, als bei Menschen, die ein regelmäßiges Training durchführen. Beispielsweise können Männer mittleren Alters ihr Risiko eines Herzinfarktes durch ca. 20 Minuten Aktivität am Tag um ein Drittel senken.

... beugt bestimmten Krebsarten vor.
Studien haben ergeben, dass bei Männern und Frauen, die trainieren, die Wahrscheinlichkeit einer Darmkrebserkrankung wesentlich niedriger ist. Bei Frauen, die nicht trainieren, ist das Risiko an Unterleibskrebs zu erkranken, zweieinhalb mal so groß, das Risiko Brustkrebs zu bekommen, fast zweimal so groß.

...verbessert die Schlafqualität
Trainierte Menschen schlafen schneller ein, schlafen fester und erholen sich im Schlaf besser als Untrainierte.

...baut Depressionen und Stress ab
Untersuchungen haben gezeigt, dass zu Depressionen neigende Menschen, die zumindest jeden zweiten Tag ein 15 bis 30 Minuten trainieren, nach zwei bis drei Wochen ein positiveres Lebensgefühl verspüren. Weiters dient körperliche Betätigung zur Beruhigung und zum Stressabbau. Die Ursache liegt darin, dass beim Trainieren Hormone und andere chemische Verbindungen, die unter Stress entstehen, schneller abgebaut werden. Ungefahr neunzig Minuten nach einem Training setzt eine Phase großer emotionaler und physischer Entspannung ein.

...stärkt das Selbstvertrauen
Das Wissen über meine verbesserte Leistungsfähigkeit, die ich mir beim Training erworben habe, stärkt natürlich mein Selbstvertrauen.

...verändert Ihren Cholesterin-Spiegel
Körperliche Betätigung ist eine der wenigen Aktivitäten, durch die der gute HDL-Anteil Ihres Cholesterins erhöht und der schlechte LDL-Anteil gesenkt werden kann. Dadurch verringert sich das Risiko einer Herzerkrankung drastisch.

...erhöht die Lebensqualität
Ein auf Sie abgestimmtes Trainingsprogramm wird Ihnen mehr Energie für Ihre täglichen Aktivitäten geben.

...erhöht Ihren Scharfsinn
Menschen, die regelmäßig trainieren, haben ein besseres Gedächtnis, eine bessere Reaktionsfähigkeit, ein großes Maß an Kreativität und ein besseres Konzentrationsvermögen.

Warm-up & Cool-down
Um die Verletzungsgefahr zu verringern, sollten Sie Ihre Fitnessübungen mit einer etwa 15minütigen Aufwärmphase beginnen. Dabei erhöht sich die Muskeldurchblutung, die Sauerstoffversorgung sowie die Körpertemperatur. Bei der Verwendung von Fitnessgeräten empfiehlt es sich, zusätzliche Aufwärmeinheiten einzulegen, sofern andere Muskelpartien in Anspruch genommen werden, als dies bei vorherigen Übungen der Fall war.

Um die Erholungsfähigkeit des Organismus zu verbessern, ist es auch ratsam dem Körper eine Abkühlphase zu gönnen, indem man beispielsweise leichte Lockerungsübungen durchführt. Sowohl beim Warm-up, als auch beim Cool-down sollte der Puls nicht über 120 liegen.

Neben dem Warm-up und dem Cool-down sollten auch Dehnungsübungen zu jeder Trainingseinheit gehören. Die individuelle Beweglichkeit ist abhängig von der Muskellänge, die in Regel durch Dehnübungen oder spezielle Gymnastikübungen verändert werden kann.